tanz

 
 

Die Wurzeln des Karlsruher Volkstanzkreises reichen zurück bis in die Zeit der Jugendbewegung in den zwanziger Jahren; das genaue Gründungsdatum lässt sich nicht mehr genau feststellen.


1948 wurde nun auch die Volkstanzarbeit im Karlsruher Volkstanzkreis wieder neu aufgenommen. Die Mädchen tanzten in Stilkleidern, die Burschen in kurzen, schwarzen Cordhosen und weißem Hemd mit Schillerkragen.


Als 1952 die Arbeitsgemeinschaft der Sing-, Tanz- und Spielkreise in Baden-Württemberg gegründet wurde, war der Karlsruher Volkstanzkreis eines ihrer Gründungsmitglieder. Man verfolgte jetzt mehr die Ziele der AG im Tanzen und im Singen und schaffte auch eine modernisierte süddeutsche Tracht an, wie sie in vielen AG-Gruppen getragen wurde.


Sehr früh pflegte die Gruppe eine kooperative Zusammenarbeit mit der DJO - Deutsche Jugend in Europa - in Baden-Württemberg. Viele Heimatvertriebene hatten sich der Gruppe angeschlossen, weil hier zu einem guten Teil deren Kulturgut gepflegt wurde, und trugen ihre Originaltrachten. Aber durch umfangreiche Anstrengungen von Helga Wenzel gelang es auch, Reste der hiesigen - der altbadischen Tracht der Hardt - wieder zu entdecken und sie zu restaurieren.


Eine ganze Anzahl von Mädchen arbeitete sich selbst unter Anleitung eine solche Tracht. Dafür erhielt Helga Wenzel im Jahr 2000 die Medaille "für Verdienste um die Heimat Baden-Württemberg".


Im Vordergrund der Aktivitäten steht natürlich das Tanzen. Während anfänglich sehr stark die Jugendtänze dominierten, wurden dann zunehmend auch die überlieferten Volkstänze getanzt Dabei finden die meisten deutschen Landschaften Berücksichtigung, einschließlich der sVertreibungsgebiete im Osten. Auch Tänze aus den westeuropäischen Nachbarländern werden gerne getanzt. Daneben trifft man sich in unregelmäßiger Folge auch zum mehrstimmigen Singen von Volksliedern und alten Madrigalen, so dass schon eine ganze Anzahl Leute immer wieder mal an Singwochen teilnimmt. Hin und wieder findet auch das Werken Eingang in die Arbeit.

Jedes Jahr im Frühjahr veranstaltet der Kreis in Karlsruhe ein großes Volkstanzfest, an dem schon manchmal über vierhundert Tänzer teilgenommen haben. Einen festen Platz hat sich der alljährliche "Musische Lehrgang" erobert, der immer wieder neue Lieder und Tänze für die eigene und für andere Gruppen anbietet. Er findet in Zusammenarbeit mit der DJO und dem Arbeitskreis Spielscharen statt. Einmal im Jahr wird ein musisches Wochenende im Schwarzwald durchgeführt, um das gesellige Beisammensein zu fördern.

Die Gruppe übt heute regelmäßig in mehreren Abteilungen für ältere und jüngere Erwachsene, für Jugendliche, Kinder und Senioren, und betreut darüber hinaus zum Teil auch andere Gruppen. Zwei- bis dreimal im Jahr findet ein "Offenes Tanzen für jedermann" mit Live-Musik statt, um neue Leute oder auch junge Familien, die nicht regelmäßig teilnehmen können, für den Volkstanz zu begeistern.

Bei vielen Festen in und um Karlsruhe tritt die Gruppe mit Tänzen und Liedern auf. Gerade die verschiedenen Landsmannschaften der Vertriebenen laden uns immer wieder ein, ihre Veranstaltungen, Feiern, Sonnwend und Jubiläen mit auszugestalten. Auch bei den Heimattagen Baden-Württemberg hat der Volkstanzkreis schon mitgewirkt. In Karlsruhe hat die Gruppe einen guten Namen, wenn sie alle zwei Jahre bei dem großen "Internationalen Trachtenfest" mitwirkt und dabei auch das "Offene Tanzen" ausrichtet. Große Fahrten führten den Volkstanzkreis schon in andere Länder, so nach Rumänien, Schweden, Dänemark, Frankreich, Belgien, England, Schottland, Polen(Oberschlesien), Tschechien(Schönhengstgau) und Spanien, und im Austausch kamen von dort Gruppen als Gäste nach Karlsruhe. Gerade mit den Partnerstädten Nancy in Frankreich und Nottingham in England besteht ein reger Austausch. Zu der Gruppe " La Ronde Lorraine " aus Nancy, mit der man einmal im Jahr ein gemeinsames Wochenende abwechselnd im Schwarzwald oder in Frankreich verbringt, bestehen sehr freundschaftliche Verbindungen.

Der Karlsruher Volkstanzkreis - Deutsche Tänze

Balkantänze

Einmal im Monat findet in Karlsruhe Freitags das Balkantanzhaus im Ziegler-Saal (Akropolis) statt. Dort werden einfache bis schwere Tänze des Balkans und Osteuropas getanzt.

Weitere Informationen findet Ihr auf http://www.tanzhaus-karlsruhe.de/


Des weiteren besuche ich so zwei bis drei mal im Jahr ein bulgarisches Tanzseminar mit „Belčo Stanev“, seier Schwiegertochter „Irina Staneva“ oder seinem Sohn „Julian Stanev“. Ich bin kein Profi, tanzen macht spaß.

Steptanz

UUUND: tap, schritt, step, schritt, brush, stomp, shuffle, stamp, kramb-role ...

so oder so ähnlich rufen die Lehrer, wenn man Steptanzunterricht besucht.

Meine ersten Erfahrungen hatte ich bei Olga vom Zirkuspaar „Olga und Pierino.

Später tanzte ich noch in diversen Tanzschulen in Pforzheim und Bretten. Jetzt ruht der Steppschuh zu Gunsten einer Polka eines Drehers oder eines Walzers.


Hier eine Eigenchoreographie mit Hilfe von Olga in der Generalprobe:




















tanze dein leben -




- lebe deinen tanz